Das sind 8 besondere Eigenschaften und Vorteile von CBD

Das Interesse am Cannabidiol wächst immer weiter. Doch viele Menschen sind sich nach wie vor unsicher, ob CBD das Richtige für sie ist. Wir wollen dem Wirkstoff aus der Cannabis-Pflanze auf den Grund gehen und listen in diesem Ratgeber die acht besonderen Vorteile und Eigenschaften auf.

Vorweg: Im Gegensatz zu Tetrahydrocannabinol (THC) hat das CBD als weiterer Bestandteil der Cannabis-Pflanze, keine psychoaktive Wirkung. Das bedeutet, dass nach der Einnahme kein Rauschempfinden zu verspüren ist. Stattdessen werden die medizinischen Vorteile des CBD Öls genutzt und zum Beispiel bei der Behandlung von Schmerzen (sowohl chronisch als auch akut) eingesetzt.

Vorteile des CBD Cannabidiols

1. Behandlung von Schmerzen

Das im medizinischen Marihuana enthaltene Cannabidiol kann sich beispielsweise unterstützend auf die Behandlung von chronischen Rückenschmerzen auswirken. Diese Wirkung ist auf die Interaktion von CBD mit dem Immunsystem und diversen Hirnrezeptoren zurückzuführen. Bei dieser Interaktion wird ein schmerzstillender Effekt ausgelöst. Das CBD Öl eignet sich auch zur schmerzlindernden Behandlung bei Kindern und Haustieren. Zusätzlich weist CBD entzündungshemmende Eigenschaften auf, welche dafür sorgen können, dass Entzündungswirkungen in der Muskulatur umgekehrt werden.

Doch nicht nur bei chronischen Schmerzen eignet sich CBD Öl als unterstützendes Nahrungsergänzungsmittel. Auch akut auftretende Schmerzen, wie zum Beispiel Menstruationsbeschwerden können mit dem Wirkstoff gelindert werden. Auch die entzündungshemmenden Eigenschaften wirken dem Schmerz entgegen, welche zusätzlich durch eine muskelrelaxierende Wirkung unterstützt werden. Dadurch entspannen sich die Muskeln und der daraus resultierende Schmerz schwächt ab. Aber auch die mit der Menstruation einhergehenden Symptome können mit CBD Öl behandelt werden. Die Beckenregion weist ebenfalls Cannabinoid-Rezeptoren auf, welche durch die Gabe von CBD Öl aktiviert werden. Beschwerden und Schmerzen können deshalb in allen betroffenen Körperregionen gelindert werden:

  • Gebärmutterhals
  • Eierstöcke
  • Gebärmutter

2. Gut für die Haut

Wenn der Sommer vor der Tür steht, bereiten sich Millionen Menschen darauf vor, die Hitze zu genießen. Doch sobald wir dabei sind, draußen mehr Zeit zu verbringen, sollten wir uns vor Augen führen, dass wir unser größtes Organ, die menschliche Haut, den schädlichen UV-Strahlen der Sonne aussetzen. Die Anzahl der Hautkrebs-Erkrankungen nimmt immer weiter zu, weshalb es besonders wichtig ist, eine angemessene Hautpflege zu betreiben und den Schutz dieser vor ultraviloetter Strahlung zu erhöhen. CBD wird hauptsächlich in Öl-Form (alternativ als Kapseln) konsumiert. Das Öl weist viele besondere Eigenschaften auf und hilft unter anderem dabei, viele weit verbreitete Haut-Erkrankungen unterstützend zu behandeln.

Bei der menschlichen Haut handelt es sich um ein sehr wertvolles Organ, welches nicht nur die Körpertemperatur reguliert, sondern auch den Körper schützt und für das Wohlbefinden sorgt. Damit dieses Organ seine Aufgaben uneingeschränkt erfüllen kann, ist es wichtig dieses angemessen zu pflegen. Eine optimale Funktion resultiert vor allem aus der Bereitstellung der richtigen Nährstoffe. Sobald das CBD Öl auf die Haut aufgetragen wird, können sich die enthaltenen Wirkstoffe mit den Immunzellen der Haut, beziehungsweise dessen Zellrezeptoren anbinden. Außerdem kann sich das Öl unterstützend bei der Behandlung allergischer Reaktionen auswirken.

Manchmal kommt es vor, dass wir unsere Haut harten klimatischen Bedingungen aussetzen müssen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um glühende Hitze oder extreme Kälte handelt. In beiden Fällen bedarf es einer zusätzlichen Pflege. Folgende Einschränkungen der Haut können juckend, schmerzhaft oder einfach nur unangenehm sein:

  • Insektenstiche
  • Akne
  • Sonnenbrand
  • Entzündliche Hautkrankheiten

Nicht selten kommt es dabei vor, dass sich die Menschen dadurch in den Wahnsinn getrieben fühlen. Und so kommt es, dass Betroffene nach einer Lösung für dieses Problem suchen, um die Unannehmlichkeiten auf der Haut zu lindern. Dies hat zur Folge, dass viele Menschen zu bestimmten Medikamenten wie Cremes, Tinkturen oder sogar Tabletten greifen, um sich Abhilfe zu verschaffen. Auch häufige Arztbesuche sind dabei keine Seltenheit. Bringt all dies nicht die gewünschte Linderung, wird der Wunsch nach einer alternativen Behandlung immer größer. Und deshalb nutzen immer mehr Menschen das CBD Öl zur Anwendung auf der Haut.

Besonders beleibt ist das Öl, um der unschönen aber vor allem unangenehmen Akne entgegenzuwirken. Kommt es zu einer Überproduktion von Talg welcher die Haarfolikel unter der Haut verstopft, werden vermehrt Pickel und Mitesser produziert. Die übermäßigen Hautunebenheiten können für den Betroffenen sehr belastend und deprimierend sein, was sich nicht zuletzt auf das Selbstwertgefühl auswirkt. Das CBD Öl hat die besondere Eigenschaft, dass die Überproduktion von Talg umgekehrt werden kann, indem dieses auf die entsprechenden Hautstellen im Gesicht, am Hals, auf dem Dekolleté und auch auf dem Rücken aufgetragen wird. Auch wenn das ziemlich paradox klingen mag, so sorgt die Behandlung mit CBD Öl dafür, dass die Ölproduktion der Haut begrenzt wird und Akne besser kontrolliert werden kann. Diese Wirkung ist darauf zurückzuführen, dass die Talgdrüsen Endocannabinoid-Rezeptoren aufweisen, welche entsprechende Effekte auslösen, sobald diese mit dem Öl in Berührung kommen. Zusätzlich weist das CBD Öl entzündungshemmende Eigenschaften auf, welche bei der Behandlung von Akne ebenfalls hilfreich sein können. Somit kann das Öl letztendlich auch dabei behilflich sein, ein durch Akne beeinflusstes geringes Selbstwertgefühl zu steigern. Es ist jedoch ratsam, vor der Behandlung Rücksprache mit einem Dermatologen zu halten.

3. Nahrungsergänzungsmittel im Sport

Wettkämpfer und Sportler haben die unterschiedlichsten Ambitionen, wenn es um die Einnahme des CBD Öls geht. Die beiden Hauptgründe bestehen darin, das Muskelwachstum anzuregen und die Energieleitung zu erhöhen. Nahrungsergänzungsmittel welche Cannabidiol enthalten, eröffnen sportbewussten Menschen eine Vielzahl an Vorteilen und Möglichkeiten. Und dabei spielt es keine Rolle, ob im Fitnessstudio oder zu Hause trainiert wird, ob es auf das Spielfeld oder in die Sporthalle geht.

Auch im Sport spielen die entzündungshemmenden Eigenschaften von CBD eine wichtige Rolle. CBD gilt als optimales Supplement vor und nach dem Sport. Es gibt zahlreiche Muskel- und Gelenkentzündungen welche unangenehme Schmerzen auslösen können. Im Gegensatz zu den herkömmlichen Schmerzmitteln, welche in der Apotheke erhältlich sind, überdeckt das CBD den Schmerz nicht komplett. Auf diese Weise wird der Sportler daran gehindert, seine Grenzen zu überschreiten, um dadurch eventuell noch schlimmere Beschwerden und Verletzungen davonzutragen. CBD sorgt stattdessen dafür, dass der Sportler seine Beweglichkeit behält und dass der häufig auftretende Muskelkater gemildert wird. Zusätzlich wirkt sich CBD unterstützend auf die Regeneration des Körpers aus.

Geht es um die besonderen Eigenschaften von CBD, sind diese ähnlich denen des Tetrahydrocannabinol (THC). Nur mit dem kleinen aber feinen Unterschied, dass THC eine berauschende Wirkung hat und CBD eben nicht. Wer also THC auf herkömmliche Weise konsumiert, muss damit klarkommen, dass der Kopf buchstäblich benebelt ist, sobald ein Joint geraucht wird. Im Sport ist dies jedoch völlig unbrauchbar. Denn jeder Sportler braucht einen klaren Kopf, um sich konzentrieren zu können. CBD Öl ermöglicht es die wertvollen Eigenschaften im Sport zu nutzen, ohne dabei “high” zu werden. Eine Beeinträchtigung durch psychoaktive Substanzen bleibt auf diese Weise aus.

Ebenso wichtig ist es für sportbegeisterte Menschen, dass diese ihren Appetit im Griff haben. CBD Öl weist unter anderem die Eigenschaft auf, den Appetit zu zügeln. Für Sportler, welche sich hohe Ziele gesteckt haben, ist dies ein besonders wichtiger Aspekt. Denn im Sport ist nichts ärgerlicher, als eine Diät zu Verfehlen oder eine Ernährungsform nicht durchhalten zu können. Denn die Weise wie sich ein Sportler ernährt, kann sich unter anderem auf den Ausgang eines Wettbewerbs auswirken. Jeder von uns kennt den kleinen Hunger oder auch den großen Heißhunger, wenn wir im Alltag mit den unterschiedlichsten Leckereien konfrontiert werden. Dieser kann durch die Einnahme von CBD Öl gedämpft werden. Sportler haben damit die Möglichkeit, ihre Kalorienzufuhr besser unter Kontrolle zu halten und sich ausschließlich auf komplexe Kohlenhydrate, wertvolle Fette und ausgesuchte Proteinquellen zu fokussieren. Dies ist vor allem beim Muskelaufbau beziehungsweise im Bodybuilding von großer Bedeutung. CBD Öl wird in den unterschiedlichsten Stärken angeboten, sodass es jedem leicht gemacht wird, die perfekte Einstiegsdosis für ein optimales Training zu wählen.

4. Hilft bei der Krebsbekämpfung

Aus frühen Forschungsstadien sind Erkenntnisse hervorgegangen, dass CBD Antikrebs-Eigenschaften aufweist. Wirft man einen Blick auf diese Erkenntnisse, so soll CBD Öl bei der Bekämpfung von Krebszellen Erfolg gezeigt haben. Dies geht aus einer Studie hervor, welche mit Marihuana-Patienten durchgeführt wurde. Da stellt sich natürlich die Frage, wie genau CBD dafür sorgen kann, Krebs zu bekämpfen. Die Krebszellen im menschlichen Körper weisen ebenfalls Cannabinoidrezeptoren (CB1 und CB2) auf. CBD Öl verbindet sich mit diesen Rezeptoren und führt zu einer erhöhten Ceramidsynthese, welche das Sterben der Krebszellen beschleunigt. Auf diese Weise können Tumore geschrumpft und Krebssymptome gelindert werden. CBD Öl gilt als vielversprechende Behandlungsmethode, da es die Eigenschaft besitzt Entzündungen zu kontrollieren und die Reproduktion der Krebszellen zu bekämpfen. Es wird jedoch grundsätzlich darauf hingewiesen, dass sich Krebspatienten nicht eigenständig mit CBD Öl behandeln, sondern diese Unterstützung im Rahmen der Therapie mit dem behandelnden Arzt zu besprechen.

Das CBD Öl kann außerdem dazu genutzt werden, die Gene im Zusammenhang mit mehreren Erkrankungen zu entlasten. Im Internet ist von immer mehr Menschen zu lesen, die angegeben haben, dass sie ihre Krebserkrankung erfolgreich mit CBD Öl besiegt haben. Die Aussagen der Patienten sie hätten den Krebs erfolgreich mit CBD Öl bekämpft, hat dafür gesorgt, dass die Substanz legalisiert wurde. Darunter auch auch in USA. Es gibt jedoch keine medizinischen Beweise dafür und auch Studienerkenntnisse sind unter Wissenschaftlern umstritten. Grundsätzlich lässt sich jedoch sagen, dass CBD Öl in Kombination mit einer Chemotherapie oder anderen Krebs-Behandlungen eingesetzt werden kann. Dies sollte jedoch immer mit dem behandelnden Arzt abgesprochen sein.

5. Abhilfe bei Angststörungen

Dem CBD Öl wird nachgesagt, dass es hohe angstlösende Eigenschaften besitzt. Zudem soll CBD keine nachteiligen Nebenwirkungen im Rahmen der Behandlung von Angststörungen aufweisen. Der Wirkstoff optimiert die Übertragung der sogenannten 5-HT1A-Rezeptoren. Diese sind sowohl für die Freisetzung, als auch für die Steuerung von Serotonin verantwortlich. Wird ausreichend Serotonin im Gehirn freigesetzt, können potentielle Depressionen besser gesteuert werden. Eine angemessene Steuerung kann dazu führen, dass die Stimmung verbessert wird. Die Interaktion mit den Cannabinoidrezeptoren sorgt dafür, dass die Freisetzung von Fettsäureamidhydrolase gehemmt wird. Diese ist für den Aufbau von Anandamid und Endocannbinoid verantwortlich. Wird zu viel Anandamid abgebaut, kann unser Körper Depressionen und Angstzustände nicht mehr kontrollieren.

6. Optimiert das Schlafverhalten

Wir alle haben inzwischen verstanden, wie wichtig ein erholsamer Schlaf ist. Schließlich verbringen wir ein Drittel unseres Lebens damit zu schlafen und uns somit auf den nächsten Tag vorzubereiten. Schlaf dient in erster Linie dazu, die Energietanks des Körpers wieder aufzuladen. Aus zahlreichen Studien und Berichten zum Thema Schlaf geht hervor, dass fast jeder Mensch Probleme hat, optimalen Schlaf zu finden. Und dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Einschränkungen in Bezug auf die Schlafdauer, das Einschlafen oder das Durchschlafen handelt. Fast ein Drittel der Bevölkerung beklagt sich über Schwierigkeiten in Bezug auf das eigene Schlafverhalten. Wie bereits erwähnt, interagiert das CBD Öl mit dem gesamten Endocannabinoid-System in unserem Körper. Dieser Einfluss gibt uns die Möglichkeit, unseren Schlaf mit der Einnahme des CBD Öls auf natürliche Weise zu regulieren.

Das Endocannbinoid-System steuert und beeinflusst die unterschiedlichsten Körperfunktionen. Zu dieser Steuerung zählen unter anderem:

  • Die Hromonbildung
  • Die Herzfrequenz
  • Der Blutdruck u.v.m.

Wer nach einem anstrengenden Tag seinen wohlverdienten aber vor allem erholsamen Schlaf sucht, bekommt vom eigenen Körper häufig einen Strich durch die Rechnung gemacht. Gerade nach körperlich belastenden Aktivitäten wie zum Beispiel Sport wird der Körper durch die aufgenommenen Emotionen auch weiterhin mit zahlreichen Informationen versorgt, welche innere Unruhe auslösen können. Die Einnahme von CBD Öl kann dabei behilflich sein, dass diese Funktionen wieder normalisiert werden, um den gewünschten Schlaf zu finden.

7. Hilft beim Abnehmen

Wie wir alle wissen, stellt Übergewicht ein gesundheitliches Risiko dar. Die frühzeitig zu erkennenden Symptome sind eindeutig:

  • Trägheit
  • Gelenkschmerzen
  • Kurzatmigkeit
  • Übermäßige Schweißproduktion
  • Kreuzschmerzen
  • Schlafapnoe

Diese Symptome können den Alltag ungemein beeinträchtigen. Mal abgesehen davon, dass diese unangenehme Auswirkungen haben. Doch richtig gefährlich wird es mit den Begleiterscheinungen und den Langzeitschäden, welche sich in einem schleichenden Prozess über mehrere Jahre aufbauen. Übergewicht begünstigt das Auftreten folgender Beschwerden und Krankheiten:

  • Bluthochdruck
  • Fettstoffwechselstörungen
  • Arthrose
  • Sexualhormonstörungen
  • Atembeschwerden
  • Bestimmte Krebserkrankungen
  • Diabetes Typ 2
  • Gallenblasenerkrankungen
  • Gicht
  • Koronare Herzkrankheiten
  • Thrombose- und Emboliegefahr
  • Rückenschmerzen

Diese Auflistung ist nicht nur ziemlich lang, sondern auch unschön zu lesen. Deshalb ist es wichtig, dass man frühzeitig ansetzt, um das Körpergewicht zu regulieren und einen Normalzustand zu erreichen. Dabei sind eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung hilfreich. Ergänzend dazu kann aber auch CBD Öl eingesetzt werden, da der Wirkstoff beim Abnehmen hilft.

Wie bereits aufgeführt, kann CBD bei der Behandlung vieler Erkrankungen behilflich sein. Doch gerade zum Thema Abnehmen gewinnt die Substanz immer mehr an Bedeutung. Das Naturheilmittel zügelt den Appetit und sorgt dafür, dass wir den Versuchungen widerstehen, wenn wir im Supermarkt am Schokoladen-Regal vorbeigehen. Das bedeutet, dass weniger Kalorien und Lebensmittelchemie konsumiert werden. Außerdem kurbelt CBD Öl die Fettverbrennung und die Verstoffwechselung an. Es gibt jedoch keine absoluten Werte, welche bei der Gewichtsreduktion empfohlen werden können. Daher macht es Sinn, sich mit den unterschiedlichen Stärken des CBD-Gehalts im Öl auseinanderzusetzen und sich langsam heranzutasten. Auf diese Weise findet man am ehesten die optimale Dosis für den eigenen Körper.

8. CBD: Natürliches Antioxidans

Vermutlich hat jeder von uns schon einmal von den ach so wichtigen Antioxidantien gehört. Und dann stellt sich die Frage, was so viele Menschen dazu ermutigt, zahlreiche Antioxidantien aufzunehmen. Was genau sind eigentlich Antioxidantien und in welcher Weise können diese unserem Körper nützlich sein?

Einfach ausgedrückt handelt es sich dabei um Substanzen, welche den oxidativen Stress hemmen, indem die Oxidation gehemmt wird. Die Oxidation beschreibt den Prozess, bei welchem durch bestimmte Körperreaktionen so einiges an Abfall entsteht. Bei diesem Prozess werden auch die im Zusammenhang immer wieder erwähnten freien Radikale gebildet. Unser Körper ist in der Lage einige Antioxidantien wie zum Beispiel CoQ10 und Glutathion selbst herzustellen. Doch diese stehen dem Körper nicht immer in ausreichender Menge zur Verfügung, um die Entstehung der freien Radikale zu hemmen. Das betrifft vor allem Menschen im zunehmenden Alter. Denn dann nimmt auch der oxidative Stress deutlich zu. Deshalb ist es für unsere Gesundheit und auch für unser Wohlbefinden wichtig, dass wir ausreichend Antioxidantien aus körperfremden Quellen aufnehmen.

Freie Radikale sind deshalb so gefährlich für unseren Körper, da diese die Elektronen anderer Proteine stehlen. Und nicht selten kann es vorkommen, dass die DNA durch freie Radikale beschädigt wird. In dem Moment, wo die freien Radikale Elektronen stehlen, werden die betroffenen Zellen destabilisiert. Und dies führt dass weitere Zellen destabilisiert werden, welche von den bereits zerstörten Zellen “getragen” wurden. Einfach formuliert: Dabei entsteht ein Welleneffekt, welcher Chaos im gesamten Körper anrichtet. Doch im Grunde genommen, ist oxidativer Stress nichts Schlechtes, da dieser Prozess für die Vernichtung fehlerhafter Zellen verantwortlich ist, um dadurch den restlichen Körper zu schützen. Zum Problem wird dieser Prozess erst dann, wenn er übertrieben auftritt. Zum Beispiel dann, wenn sich die freien Radikale wie zum Beispiel UV-Strahlung oder Smog um den Körper herumbewegen, um dort Sauerstoff zu stehlen und Zellen zu zerstören. CBD Öl kann dabei behilflich sein, die freien Radikale abzuwehren und den oxidativen Stress zu regulieren. Dazu ist es in der Regel ausreichend, morgens einen Teelöffel des Öls zu konsumieren. Grundsätzlich sollte man sich jedoch immer an die Verzehrsempfehlung des Herstellers halten. Diese ist meistens auf der Flasche selbst oder auf der Umverpackung zu finden.

Fazit – CBD Öl gilt als kleines Wundermittel

Glaubt man den zahlreichen positiven Berichten von Menschen, die im Netz fleißig berichten und darauf schwören, dass sie mit CBD Öl die unterschiedlichsten Krankheiten geheilt haben, könnte man CBD als kleines Wundermittel bezeichnen. Ob und wie sich das Öl auf den Körper auswirkt, muss wohl jeder selbst in Erfahrung bringen. Erstrecht im Hinblick auf die unterschiedlichen Stärken, welche die Öle aufweisen. Eine Behandlung sollte jedoch nicht in Eigenregie durchgeführt werden. Es ist immer besser, den behandelnden Arzt auf die Möglichkeit der alternativen Behandlung mit CBD Öl anzusprechen.